Meerschweinchenspeiseplan

Meerschweinchen sind reine Pflanzenfresser und benötigen eine abwechslungsreiche Vielfalt, um gesund und fit zu bleiben. Bei der Futterzusammenstellung und bei der Futtermenge gibt es viele Faktoren zu berücksichtigen:

  • Alter des Meerschweinchens
  • Haltungsbedingungen (Wohnung- oder Außenhaltung, Einzel- oder Gruppenhaltung usw.)
  • Gesundheitszustand des Meerschweinchens
  • Bei Weibchen: tragend oder säugend

Die Futtermengen sollte auch an den Energieverbrauch Ihrer Tiere angepasst sein. Ein Tier, das z.B. viel Bewegung hat, braucht entsprechend mehr Futter, als etwa ein älteres Tier, das sich weniger bewegt. Futterumstellungen sind immer in kleinen Schritten und unter genauer Beobachtung des Tiere zu machen. Langsam an Grün- und Saftfutter zu gewöhnen sind Tiere, von denen wir nicht wissen wie sie vorher ernährt wurden, z.B. Meeris aus dem Zoohandel.

Meerschweinchen sind genau wie auch der Mensch, nicht in der Lage, Vitamin C in ausreichender Menge zu synthetisieren und deshalb darauf angewiesen, diesen wichtigen Stoff über unser Futter aufzunehmen.

Die Tiere besitzen im Unter- und Oberkiefer je 2 Schneide- und 8 Backenzähne (2 Prämolare, 6 Molare), die ständig weiterwachsen. Meerschweinchen müssen deshalb viel an harten Gegenständen nagen, damit sich ihre Zähne gleichmäßig abnutzen.

Das Kiefergelenk eines Meerschweinchens ist als „Schlittengelenk“ ausgebildet. Sie zermalen ihr Fressen und schleifen gleichzeitig ihre Backenzähne durch Vor- und Rückwärtsbewegung ab.

Sehr wichtig ist es, einen Teil des Kotes zu fressen. Durch diese sogenannte Koprophagie könne die Meerschweinchen Vitamin K, das im Blinddarm gebildet wird, aufnehmen und so ihren gesamten Vitamin-B-Bedarf decken.

6.1 Heu

Hochwertiges Heu enthält wichtige Nährstoffe und Ballaststoffe, welche die Verdauung des Meerschweinchens regulieren. Heu muss immer ausreichend vorhanden und qualitativ hochwertig sein. Heu sollte ganz oben auf dm Speiseplan des Meerschweinchens stehen und den Großteil der Ernährung ausmachen! Meerschweinchen nehmen mehr als 80 kleine Mahlzeiten pro Tag ein – daher muss Heu immer verfügbar sein, um den Magen/Darmtrakt im Gleichgewicht zu halten!

6.2 Trockenfutter

Trockenfutter jeglicher Art ist als Energie- und Kraftfutter zu betrachten und sollte rationiert gefüttert werden. Zuviel Trockenfutter machen Ihre Meerschweinchen nur träge. Im Handel erhältlich sind verschiedene Trockenfuttermischungen.

Die Futtermischung sollte so gut wie gar kein Getreide und Mais enthalten, das belastet unnötig den Margen-Darm-Trakt und macht dick.

Folgende Richtwerte (Idealfall, leider selten zu bekommen) helfen Ihnen zusätzlich bei der Auswahl von Qualitäts-Trockenfutter:

  • Rohfaseranteil: mind. 12% – je niedriger der Rohfaseranteil, desto energiereicher ist das Futter (Vorsicht: Dickmacher!)
  • Roheiweißanteil (=Rohproteinanteil): max. 18% – höherer Eiweißanteil führt zu Verdauungsstörungen
  • Rohfettgehalt: max. 3 %

Für die Vitamin- und Mineralstoff-Gehalte im Futter gelten pro folgende Empfehlungen:

  • Vitamin A 12000 i.E.
  • Vitamin C 200 – 300 mg
  • Vitamin D 500 – 700 i.E.
  • Kalzium 3 – 6 g
  • Magnesium 1 – 2 g
  • Phosphor 2 – 4 g

1 – 2 Esslöffel pro erwachsenem Tier sind ausreichend!

Durch verschiedene Umstände kann sich der Energiebedarf der Tiere vergrößern – das sollte dann durch eine Erhöhung der Futtermenge und nicht durch Verfütterung energiereicherer Futtermischungen berücksichtig werden – solche Umstände sind:

  • Tiere die Zuchtleistung erbringen müssen
  • Außenhaltung bei niedrigen Temperaturen
  • trächtige und säugende Meerschweinchen
  • sehr bewegungsfreudige Tiere
  • Tiere im Wachstum

 

6.3 Frischfutter

Darunter versteht man Gemüse, Obst und Kräuter. Der Menüplan von Ihrem Meerschweinchen kann sehr abwechslungsreich gestaltet werden, achten Sie darauf, Frischfutter nicht in Übermengen zu verfüttern, das könnte zu Verdauungsstörungen führen. Wahre Vitamin C-Bomben sind Schwarze Johannisbeeren, Petersiliengrün, Paprika, Kiwi, Brokkoli, Erdbeeren, Spinat, Brunnenkresse, Feldsalat, Löwenzahnblätter, Tomaten. Wichtig: Grünfutter nie feucht oder vom Straßenrand geben. Auf Kopfsalat sollte man aufgrund des hohen Nitratgehaltes ganz verzichten.

Aus Garten und Küche:

Apfel                    Birne (wenig)       Brokkoli                   Melone

Chicoree               Eisbergsalat         Endivien                   Erdbeere

Fenchel                 Gurke                    Heidelbeere            Himbeere

Johannisbeere     Karotte                 Sellerie                    Kohlrabi

Mangold                Radicchio              Mandarinen             Grapefruit

Orangen               Ruccola                 Stangensellerie      Spinat

Banane                 Paprika                 Trauben                   Mais (nur frisch)

Kiwi                      Romana

Aus dem Kräutergarten: 

Basilikum           Beifuss                 Bohnekraut             Borretsch / Grukenkraut

Brennessel         Dille                      Johanniskraut        Estragon / Bertram

Kerbel                Löwenzahn           Majoran                   Liebstöckel / Maggikraut

Minze                 Oregano               Petersilie                 Rosmarin

Salbei                Selleriekraut       Thymian                   Zitronenmelisse

Tagesration Grünfutter (pro Tag und Tier):

  • eine kleine Karotte
  • ein Viertel eine Apfels
  • ein Stück Fenchel
  • ein Büschel Löwenzahn, Gras etc. (im Sommer); 2 Blätter Endivien-, Eisberg- oder Romanasalat etc. (im Winter)
 

6.4 Zum Knabbern

Wichtiger Bestandteil der Nahrung ist auch die Knabberkost. Zum Abnützen der lebenslang nachwachsenden Zähne braucht das Meerschweinchen immer etwas zum Nagen, gleichzeitig dient die Knabberkost auch der Beschäftigung. Wichtigster Futterbestandteil zum Abnützen der Zähne ist aber das HEU – da die Meerschweinchen aber auch Abwechslung sehr schätzen, können folgend Knabbereien zusätzlich zum Heu angeboten werden:

  • frische Birkenzweige: wirken harntreibend, stoffwechselanregend, entwässernd, entgiftend, nierenanregend
  • Fichte, Rottanne: die beste Art den Christbaum zu verwerten; frische Zweige sind ein beliebtes Leckerlie bei unseren Meerschweinchen und auch eine gute Beschäftigungsmöglichkeit; hoher Vitamin C Gehalt, Provitamin A und ätherische Öle; wirkt entzündungshemmend, schleimlösend, keimtötend und stärkt das Immunsystem; gibt auch ein schön glänzendes Fell (sollte jedoch nicht in großen Mengen verfüttert werden – ein Ast pro Woche ist ausreichend).
  • frische Zweige von: Haselnuss, Hainbuch, Erle, Weide, Linde, Ahorn, Esche und ungespritzter Obstbaumschnitt
  • Hartes Brot, Knäckebrot, Zwieback, darf nicht zu stark gewürzt oder gesalzen sein – mit der Menge auch etwas zurückhalten, da diese Knabbereien „Dickmacher“ sind, 1x pro Woche genügt.

 

6.5 Leckerlies

Knabberstangen, Drops etc. gehören nicht auf den Meerschweinchenspeiseplan und sollten nicht verfüttert werden. Diese Produkte enthalten hohe Mengen an Honig, Zucker und Getreide und schädigen auf Dauer Verdauung und Zähne Ihrer Meerschweinchen – noch dazu verfetten die Tiere dadurch sehr schnell. Diese Produkte freuen die Produzenten, sind aber nicht zum Wohl Ihrer Tiere!

6.6 Lecksteine / Vitaminzusätze

Bei ausgewogener Ernährung ist eine Gabe von Lecksteinen und Vitaminpräparaten nicht zwingend notwendig.

Bei Mangelerscheinungen / Krankheit etc. zu empfehlen: Vitacompex N (Zoofachhandel).

6.7 Wasser

Frisches Wasser muss immer zur Verfügung stehen. Darum bitte täglich frisches Wasser (Raumtemperatur) geben.

Meerschweinchen dürfen keine Milch, Fruchtsäfte etc. trinken!!!